Лемматизация в словарях южнославянских переводных текстов эпохи позднего Средневековья

Lemmatization in Dictionaries of South-Slavic Translated Texts in the Late-Mediaeval Epoch

Scripta & e-Scripta vol 6, 2008
  • Author(s):
  • Subject(s): Language and Literature Studies // Index-dictionaries // Old Church Slavonic // Lexical corpus //
  • Published by: Institute for Literature BAS
  • Print ISSN: 1312-238X
  • Summary/Abstract:

    Der Aufsatz fokussiert sich auf die verschiedenen Vorgehensweisen und Prinzipien der Lemmatisierung, die bei den einzelnen slavisch-griechischen und griechisch-slavischen Wцrterverzeichnissen zu mittelalterlichen Ьbersetzungen benutzt wurden. Schwerpunkt der Untersuchung sind die Wцrterverzeichnisse zu zwei sьdslavischen Texten - zur Ьbersetzung aus dem 14. Jh. der "Quelle des Wissens" des Johannes von Damaskus (nach Weiher 1969 und 1987) und zum Buch Hiob Ende des 14. oder Anfang des 15. Jahrhunderts (nach Hristova-Shomova). AuЯerdem wird umfangreiches Material aus zweisprachigen Indizes zu weiteren 16 дlteren Ьbersetzungen mit bewiesener oder vermuteter bulgarischer Herkunft, die in sьd- oder nur ostslavischen Abschriften tradiert sind, ausgewertet. Es lдsst sich feststellen, daЯ die Autoren solcher Indizes bei der Lemmatisierung auf Probleme verschiedener Art stoЯen. Ihre konkreten Lцsungen bei der Auswahl und der Darstellung der Wцrter hдngen davon ab, ob die Lexikographen ihren Schwerpunkt auf das sprachliche Factum (der Abschrift oder den Abschriften) oder auf das sprachliche Konstrukt (der ursprьnglichen Ьbersetzung) legen. Die Probleme und ihre Lцsungen werden im Rahmen verschiedener sprachlicher Ebenen klassifiziert und erlдutert: lexikalisch-semantische, grammatische, orthographisch-phonetische. Es wird auch analysiert, wie weit die neuen Computertechnologien bei der Lцsung der existierenden lexikographischen Unterschiede, Schwierigkeiten und Probleme behilflich sein kцnnen. Am Schluss wird darauf hingewiesen, dass zweisprachige Wцrterverzeichnisse fьr die Erforschung anderer Bereiche innerhalb der Altslavistik und ьber sie hinaus eine wichtige Rolle spielen, weswegen diese Fragen nach Strukturierung und Gestalt der Lemmata, eine breite Diskussion sowohl mit den Autoren solcher Indizes, als auch mit ihren Benutzern notwendig machen.


  • Page Range: 233-268
    No. of Pages: 36
    Language: Russian
    Year: 2008
    Issue No:: Scripta & e-Scripta vol 6, 2008

    Submitted on:

  • LINK CEEOL: https://www.ceeol.com/search/article-detail?id=255511
  • Lora Taseva

    Prof., PhD Institute of Balkan Studies and Center of Thracology, Bulgarian Academy of Sciences, Sofia, Bulgaria
    Description

    Лора Тасева закончила болгарскую филологию в Софийском университете им. Св. Климента Охридского. Там же на кафедре кириломефодиевистики защитила диссертацию на соискание ученой степени „доктор“ (1997). Специализировала в Вене (1995–1996), Мюнстере (1998, 2000–2001), Бонне (2003) и Берлине (2008, 2016). Работала в Кирилло-Мефодиевском научном центре БАН (1993–2009) и в Институте славянских языков и литератур Бернского университета в рамках проекта Швейцарского научного фонда (2010–2013). С 2012 г. она профессор в Институте балканистики с Центром фракологии при Болгарской академии наук. Ее основные научные интерессы направлены на рецепцию византийской литературы у балканских славян и в частности на искусство перевода, на издания средневековых рукописей, на греческо-славянскую лексикографию и историческую ономастику. Самостоятельно или в соавторстве она опубликовала две монографии, три издания средневековых памятников и более чем 120 студий, статей и рецензий. Редактор нескольких тематических сборников.

  • KEYWORDS:
  • 5 views